Coach Anett Eichner nachdenklich

Mit Zeit und Raum – um über die Fragen nachzudenken, die mich haben Zweifeln lassen. Fragen, die mir geholfen hätten, zu erkennen was mir wichtig ist und wie ich das am besten erreichen kann.

Vielleicht hätte ich manche Entscheidungen anders getroffen, weniger beeinflusst durch die Meinungen und Bewertungen von außen. Weniger beeinflusst durch meine emotionale Unklarheit im Inneren und mehr durch ein Vertrauen in mich selbst.

Anfangszeichen Zitat

Doch wobei hätte mich mein Coach unterstützen können?

Lesen Sie selbst meine ganz persönliche Lebensgeschichte…. 

Anett Eichner über mich

Anett Eichner

Anfangszeichen Zitat

In meinem bisherigen Leben gab es oft Entscheidungssituationen, in denen ich mir einen systemischen Coach an meiner Seite gewünscht hätte.

 

Ich kann also – egal welche Frage Sie quält – gut nachvollziehen, wie Sie sich fühlen. Das Schwierigste in dieser Situation ist, den ersten Schritt in Richtung Entscheidung zu gehen.

 (1)  Ungewollte Eigenverantwortung

Geboren 1977 in der Industriestadt Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz), wurde mir recht früh bewusst, dass das Leben Höhen und Tiefen hat. Als junges Mädchen habe ich parallel zur Scheidung der Eltern, den Zusammenbruch der DDR miterlebt.

Von heute auf morgen wurde ich konfrontiert mit dem Gefühl von Ungewissheit,

Existenzangst und Vertrauensverlust.

 

Meinen Eltern fehlte die berufliche Perspektive und so wagten sie einen Neuanfang in den alten Bundesländern. Für mich war das keine Option, so dass ich beschloss zu bleiben. Mit 18 Jahren übernahm ich die Verantwortung für mein eigenes Leben. Ich beendete das Abitur, absolvierte die Ausbildung zur Hotelfachfrau und richtete meine erste Wohnung ein. 

Paar steht zusammen und hält sich aneinander fest.

(2)  Die Rush Hour des Lebens 

Gut in meinem Leben angekommen, spürte ich 2002 den Impuls der Veränderung. Ich  hatte das Gefühl: „Da geht noch mehr“. Ich wollte mich weiterentwickeln, gab meinen Job in der Hotellerie auf und studierte Personalmanagement. Rückblickend war das eine der besten Entscheidungen, die ich je getroffen habe.

 

Ich liebte die Zeit als Studentin.

Ich war frei, unabhängig und selbstbestimmt.

Mit dem Abschluss in der Tasche war ich bereit für das Leben, die Weichen waren gestellt, der Job sicher. Dann ging ein langersehnter Wunsch in Erfüllung. Keinen Moment zweifelte ich an der Entscheidung. Ich  verschob den Berufseinstieg und gründete eine Familie. Alles schien perfekt. Manchmal geht der Plan des Lebens nicht auf. Es sollten sieben lange Jahre dauern, bis ich mein zweites Kind im Arm halten konnte. 

Als Familie standen wir in der Zeit oft am Scheideweg und fragten uns:

“Wann wird es Zeit einen

Traum ziehen zu lassen?”

Heute bin ich sicher - nie. Solange es die Kraft zulässt, dürfen Träume lebendig bleiben. Meine Werte - Liebe und Familie - haben mich in dieser Zeit fortwährend geleitet und bestärkt. Am Ende bin ich dankbar über dieses Glück, denn es ist mein Fundament zu sein. 

(2)  Die Rush Hour des Lebens 

Beruflich habe ich in den letzten 14 Jahren verschiedene Positionen im Personal-

management verantwortungsvoll begleitet. Ich lernte Personalprozesse in Start-ups, in mittleren bis hin zu größeren Unter-nehmen zu entwickeln und zu managen. Dabei war ich verantwortlich für die Umsetzung einer Vielzahl von Unternehmens- und Personalentscheidungen. 

Einstellen - nicht einstellen. Befördern - nicht befördern. Entlassen - nicht entlassen. 

Mir  wurde schnell bewusst, dass das Treffen von guten und nachhaltigen 

Entscheidungen herausfordernd ist. In schwierigen Entscheidungssituationen einen kühnen Kopf zu bewahren und trotz allem menschlich zu bleiben, gehört mit zu den schwierigsten Aufgaben von Führungskräften. Es geht um den Mensch, dessen Haltung und Umgang mit den Folgen einer Entscheidung. 

Zu Scheitern ist keine Schande.

Es ist jedoch eine Frage der Haltung und

der Veränderungen, die sich  aus den resultierenden Erkenntnissen ergeben.

Was können wir lernen für unser zukünftiges Leben, für die nächsten anstehenden Entscheidungen?

3) Der Sprung ins Ungewisse: Die eigene Selbstständigkeit


Der Wunsch als systemischer Coach zu arbeiten und Menschen sowie Teams im Umgang mit schwierigen Entscheidungssituationen zu unterstützen, entstand bei mir schon während der Ausbildung zum Business Coach 2010. Doch weder Zeit noch Raum waren vorhanden, um den Traum Wirklichkeit werden zu lassen.

Erst mit Beginn der Ausbildung zum systemischen Coach 2020 und dem Abschließen eigener Lebensthemen verstärkte sich erneut der Wunsch nach Unabhängigkeit und Freiheit.

Die Vorstellung eigene Unternehmensentscheidungen zu treffen, kreative Ideen umzusetzen und Menschen bei ihrer persönlichen Reise zu begleiten, motivierte mich und gab mir die Möglichkeit, die zu sein, die ich sein wollte.
 

Im November 2020 habe ich es gewagt! 

Heute begleite ich Menschen und Teams in ihrem Prozess der Entscheidungsfindung und stärke deren Entscheidungskompetenz. Ein systemisches Coaching dafür zu nutzen, drückt für mich eine Lebenshaltung aus. Es ist mutig sich selbst begegnen zu wollen und zeigt, dass man auch schwere Entscheidungen mit Leichtigkeit treffen kann. 

Übrigens:

Wenn ich nicht als systemischer Coach arbeite, dann findet man mich entweder auf meinem Fahrrad, in meinem Garten oder an der Elbe.   

Meine Qualifikationen
auf einen Blick:


 

Symbol

seit 02/22: Ausbildung zur Aufstellungsleiterin systemische Strukturaufstellung (Systemisches Institut Dresden Radebeul)

Symbol

11/21: zertifizierter Systemischer Organisationscoach (Kindler Coaching)

Symbol

11/20: zertifizierter SCRUM Master 

Symbol

seit 11/19: Teilnahme an Seminaren zur Systemaufstellung

Symbol

03/12: extended DISC Experte (Individuell & Team)

Symbol

04/11: Business Coach (bsw GmbH) 

Symbol

12/08: Dipl.-Wirtschaftspädagogik

Das Word Liebe steht an der Wand.

Was meine Kunden:innen sagen

Anfangszeichen Zitat

Zum Zeitpunkt des Coaching-Starts war mein Berufsleben geprägt von einer latenten Unzufriedenheit und dem Gefühl, nicht weiterzukommen, aber dem Bewusstsein, dass sich etwas ändern muss. Dabei waren Entscheidungsfreudigkeit und Selbstbewusstsein noch nie meine Stärke und ich erhoffte mir genau dafür Hilfe. In der Zeit des Coachings habe ich mich als beruflicher, aber auch privater Mensch enorm weiterentwickelt. Ich bin selbstbewusster und selbstbestimmter geworden. Noch nie in meinem Leben habe ich so tief in mich hineingehört. Ich kenne nun die zentralen Werte, die mich und meine Entscheidungen im Leben ausmachen.

 

Und ich habe eine große Entscheidung getroffen: Mich im neuen Jahr (2021) beruflich zu verändern. Ich kann das Coaching bei Anett an jeden weiterempfehlen, der sich beruflich und/oder privat reflektieren oder verändern möchte, vor wichtigen Entscheidungen steht und kompetente Beratung sucht.

 

Head of Business Development, Silvia

Symbol
Eine Frau tippt die Telefonnummer in ihr Handy.

Warum sollten Sie weiter Ihre Entscheidung aufschieben? 

 

Mit Hilfe von Coaching können wir ein Leben führen, was uns näher zu uns selbst bringt. Ein Leben, in dem wir uns vollkommen erfüllt und zufrieden fühlen. 

Seien Sie mutig und gehen Sie neue Wege. Entscheidungen müssen Ihnen nicht schwer fallen. Sie können voller Überzeugung getroffen werden.

 

Rufen Sie mich an. Ich freue mich auf Ihr Thema zur Entscheidungsfindung.

Eichner Coaching & Beratung

Bischofsweg 6, 01097 Dresden

Tel.: +49 (0) 176 963 44822

kontakt@anett-eichner.de